fbpx
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Wie Du ohne eigene Wohnung vermietest & ortsunabhängig Geld dabei verdienst – Immobilien Arbitrage

Vermieten ohne zu besitzen? Wie soll das denn aussehen? Und was ist Immobilien Arbitrage?

Fangen wir also mal von vorne an…

Immobilien Arbitrage setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: “Immobilien” und “Arbitrage”. Sicher hast du schon einmal vom Immobilien-Business gehört.

Wir haben dazu auch ein YouTube Video auf unserem Kanal „Immobilien Arbitrage“ veröffentlicht (abonniere uns dort gerne für mehr Mehrwert zum Thema Immobilien Arbitrage). 

Was ist Arbitrage?

Grundsätzlich bedeutet Arbitrage nichts anderes als, dass du dir einen Preisunterschied zu Nutze machst – und daher vom Gewinn profitierst.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Arbitrage

Was ist also Immobilien Arbitrage?

Im Bezug auf Immobilien Arbitrage heißt das jetzt im Umkehrschluss: Du mietest eine Wohnung an und vermietest Sie über bspw. über Airbnb oder Booking etc. gewinnbringend unter.

Wieso das Prinzip aufgeht? Ganz einfach: Eine einzelne Übernachtung kostet für einen Mieter bei deiner Wohnung für bis zu 4 Gäste z.B. 75€ pro Nacht. Dabei zahlt er auch schon eine feste Reinigungsgebühr. Vermietest du deine Wohnung nun an mindestens 20 Tagen im Monat, so entspricht das einem Umsatz von 1500€. Liegen jetzt deine Mietkosten inkl. aller erdenklicher monatlicher Kosten bei bspw. 700€ so hast du einen Reingewinn von 800€ abzügl. von z.B.  7% Steuern in Deutschland.

Aber bevor es dazu kommt, muss natürlich erstmal die entsprechende Wohnung gefunden werden. Zudem muss diese eingerichtet werden & du musst Miete zahlen. Dazu kommen natürliche noch rechtliche Hürden usw.
Aber wir wollen uns hier nicht an möglichen Hürden aufhalten, sondern umsetzen & Ergebnisse sehen! Denn wie auch bei jedem anderen Geschäftsmodell, gilt auch bei Immobilien Arbitrage erstmal mit einem gewissen zeitlichen & natürlich finanziellem Investment vorzulegen.

P.S.: Interessant? Dann tritt noch jetzt unserer kostenlosen Gruppe zum Thema „Immobilien Arbitrage“ bei. Klicke jetzt hier! Es ist die erste kostenlose deutschsprachige Gruppe zu dem Thema 😉

Immobilien Arbitrage ortsunabhängig und passiv betreiben?

Jetzt kommen wir zum, wie ich finde, spannendsten Teil. Gerade für Leute, die viel Reisen oder sich dem Digitalen Nomadentum angeschlossen haben, stellt sich die Frage: Ist es möglich, dieses Modell auch ortsunabhängig zu betreiben?
Klar, die Wohnung musst du selbst erst einmal einrichten, aber ist dies einmal erledigt sieht die Sache schon wieder anders aus: Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Tools, mit denen man bspw. automatisch Nachrichten an Mieter versenden kann, um diesen den Code für das Türschloss zu nennen oder das WLAN Passwort zukommen zu lassen. Wo wir schon beim Punkt wären, ob man denn vor Ort sein muss, um den Gästen die Tür zu öffnen? Auch dies kann, wie bereits erwähnt z.B. durch ein Türschloss, welches sich mit Code öffnen lässt, ausgelagert werden. Zudem kannst du die Reinigung bspw. an eine Reinigungskraft auslagern. Die Liste kann im Prinzip so fortgeführt werden. Ich schließe Arbeit nicht aus, gerade zu Beginn hast du erst einmal mit einem höheren Arbeitsaufwand zu rechnen, aber es ist ein Unterschied, ob du sie später vom Laptop in Thailand oder in der Wohnung persönlich verrichten musst.

Warum passiv? Ganz einfach: Durch Tools oder eine Reinigungskraft fällt ein großer Teil deiner Arbeit weg. Meiner Meinung nach kannst du auch noch das Management an einen virtuellen Assistenten auslagern und somit deinen Arbeitsaufwand um über 90% reduzieren! Daher lautet meine Antwort: Ja, bei Immobilien-Arbitrage ist es möglich, dies ortsunabhängig & passiv zu gestalten. Sei Smart!

Du wirst dazu auf unserem YouTube-Kanal & hier auf dem Blog noch einige weitere Infos zu finden! Stay tuned! 🙂

Wie sieht es rechtlich aus?

Kurzzeitvermietung sind in einigen Städten (sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern) leider nicht gern gesehen. Es ist oft sogar verboten.
Daher gilt es sich auch hier vorher über den geplanten Standort zu informieren der zu vermietenden Unterkunft. Umgangen werden kann dies, wenn man bei seinem Inserat z.B. nur Vermietungen von mindestens 30 Tagen anbietet. Wobei in diesem Fall auch damit gerechnet werden muss, dass damit auch weniger Buchungen einhergehen können.

Nichtsdestotrotz bieten sich immer Möglichkeiten, man muss diese eben nur wahrnehmen.
Und falls Angst bestünde, dass es ja bei einem selbst in der Stadt ebenfalls jederzeit verboten sein könnte, so besteht immer noch die Möglichkeit, nicht alles auf ein Pferd zu setzen. Man sollte, wie auch bei anderen Modellen, diversifizieren. Heißt, mehrere Unterkünfte in verschiedenen Städten, möglicherweise auch in verschiedenen Ländern vermieten.

Fazit

Ich denke, dass Immobilien Arbitrage auch im Jahr 2019 noch eine sehr gute Möglichkeit bietet, mit einem vergleichsweise überschaubarem Arbeits- und Finanzaufwand einen möglichst einfachen Einstieg in die Welt des Unternehmertums zu bekommen. Auch der Einstieg in das Immobilien-Business wird mit Immobilien-Arbitrage erheblich vereinfacht, gerade finanziell sind die Hürden nicht so groß & man sammelt reichlich an Erfahrungen.
Neben anderen Modellen wie bspw. Amazon FBA, welches ich auch selbst aktiv betreibe, so glaube ich, ist der Markt bei Immobilien Arbitrage noch nicht so übersättigt, wie auf Amazon. Wir nutzen selbst Apps wie Airbnb oder Booking auf Reisen und sind immer wieder erstaunt, wie schlecht manche Listings aufgebaut sind. Alleine die Fotoqualität einiger Unterkünfte lässt oft stark zu wünschen übrig.
Wenn man sich ein wenig dahinter klemmt und sich gut präsentiert, hat man auch im Airbnb oder Booking Ranking mehr Erfolg. Durch das Einbringen von etwas mehr Professionalität wird man mehr Buchungen erhalten, einfach weil die Unterkünfte öfter gesehen und angeklickt werden.

„Bei jeder Entscheidung ist das Beste, das Sie tun können, die richtige Entscheidung zu treffen. Das Nächstbeste ist die falsche Entscheidung, und das Schlimmste, ist gar nichts zu unternehmen.“ – Franklin D. Roosevelt

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel um einiges weiterhelfen! Falls du dich entschieden haben solltest, Airbnb Gastgeber zu werden, so kannst du dich hier kostenlos anmelden.
Falls du mehr zum Thema “Immobilien Arbitrage” oder wie man ortsunabhängig Geld verdienen kann, wissen möchtest, so schaue dich gerne auf unserem Blog um und schau auch gerne unsere 
YouTube-Videos auf unserem Kanal Immobilien Arbitrage. Dort dokumentieren wir unsere Erfahrungen zu Immobilien Arbitrage und haben mittlerweile schon einige Videos hochgeladen 🙂

Tritt auch gerne unserer kostenlosen Gruppe zum kostenlosen Austausch über Immobilien Arbitrage bei! Klicke jetzt hier! Es ist die erste kostenlose deutschsprachige Gruppe zu dem Thema 😉

Bleib also dran!

Teile mich!

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Starker Beitrag, danke euch zwei. Wie sieht es mit den Steuern aus, wenn das Haus/Wohnung in Holland steht? Antwortet mir bei Gelegenheit gerne, meine E-Mail habe ich im Formular hinterlegt.

    LG Jannik 🙂

    1. Hi Jannik,

      wie das Ganze in den Niederlanden aussieht, das müsste man dementsprechend immer eigenständig recherchieren oder falls man sich nicht sicher ist, so sollte man vor Ort einen Fachmann dazu aufsuchen.
      Für Deutschland haben wir jedenfalls folgenden Beitrag als hilfreich empfunden: https://www.finanztip.de/untermiete/vermietung-airbnb/
      Dort steht auch, dass Einnahmen entsprechend in der Steuererklärung angegeben werden müssen und man ab 24.500€ Einnahmen pro Jahr Gewerbesteuer zahlen muss.
      Ich denke, dass das in den Niederlanden recht ähnlich aussehen dürfte.

      Wir hoffen, dass wir dir damit weiterhelfen konnten! 🙂

      LG Adrian & Katha

  2. Hey Adrian und Katharina!

    Ich bin leider noch nicht lange hier unterwegs, aber ich glaube ich habe hier wohl die beste deutschsprachige Webseite zu dem Thema gefunden. Die ganze Sache klingt sehr spannend und ich drücke euch die Daumen für eure Projekte die ihr gleichzeitig alle angeht!
    Ich hätte nur eine Frage wegen der Stelle wo ihr über das AirBnB-Konzept generell sprecht. Und zwar, wofür nochmal das mit mit der Reinigungspauschale? Hat die nochmal eine besondere Bedeutung? Die wurde zuerst so angeteasert aber später nicht mehr aufgegriffen.

    Vielen Dank schonmal vorweg! Ich liebe es euren Blog zu lesen!

    LG Ben

    1. Hi Ben,

      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Die Reinigungspauschale fällt bei eigentl. jeder Buchung die du bei Airbnb tätigst an. D.h. du zahlst einen Preis pro Nacht z.B. 10€ und egal wie viele Nächte du dort bleibst, fällt zusätzlich eine Reinigungsgebühr (die der Vermieter übrigens festlegen kann) an von z.B. 5€
      So kann der Vermieter in dem Fall bspw. seine Reinigungskraft damit bezahlen oder nutzt das Geld für Putzmittel etc.

      Wir hoffen, dass wir dir weiterhelfen konnten 🙂

      Viele Grüße
      Adrian & Katha

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen